Steuerfreiheit der Abfindungszahlung

Eine Abfindungszahlung für den Verlust eines deutschen Arbeitsplatzes kann steuerfrei vereinnahmt werden, wenn man es richtig macht. Die deutsche Steuerberater-Kanzlei in Bangkok unterstützt dabei, dass eine Versteuerung in Deutschland und in Thailand unterbleibt. Trotz einer kürzlichen Steuerrechtsänderung ergeben sich weiterhin interessante Möglichkeiten, wenn der Sachverhalt dazu passt.

Vorstände, Geschäftsführer und leitende Angestellte erhalten in Deutschland regelmäßig zum Abschluss des Berufslebens, oder eines beruflichen Lebensabschnitts als “goldenen Handschlag” eine erhebliche Abfindungszahlung. Dies wird deklariert als “Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes”, auch wenn dies im Rahmen einer Abfindungsvereinbarung oder eines Unternehmensverkaufs erfolgt.

Die Abfindung ist keine Schenkung sondern Arbeitslohn. Da sie nicht regelmäßig gezahlt wird, gehört sie zu den außerordentlichen Einkünften. Deshalb kann sie im Normalfall nach der sogenannten Fünftelregelung besteuert werden. Dies führt zu einer relativ günstigen Besteuerung, bei der die Steuerlast, die sich für ein Fünftel der Abfindung ergibt, auf die gesamte Abfindung angewendet wird. Zu “fünfteln” gibt aber nur eine kleine Steuerersparnis; in einem internationalen Umfeld geht es viel besser:

Nach der zutreffenden Interpretation der Doppelbesteuerungsabkommen durch den Bundesfinanzhofs hat der Wohnsitzstaat des Arbeitnehmers das ausschließliche Recht, als Ausgleich für den Verlust des Arbeitsplatzes gezahlte Abfindungen zu besteuern. Solche Abfindungen werden nämlich nicht für die (bisher in Deutschland ausgeübte) konkrete Tätigkeit gezahlt, sondern sind ein Ausgleich für den Verlust des Arbeitsplatzes. Der bestehende rechtliche Zusammenhang zwischen Abfindung und Arbeitsverhältnis genügt nach dem Wortlaut des DBA für eine Besteuerung im Tätigkeitsstaat nicht aus. Dies eröffnet die vom BFH legitimierte Flucht aus der deutschen Steuerpflicht.

Auf die richtige Vorgehensweise des Steuerberaters kommt es an

Der abgefundene Arbeitnehmer entschließt sich häufig, nach Abschluss der Berufstätigkeit eine Auszeit im Ausland zu nehmen. Dies kann der endgültige Ruhestand sein, oder aber auch ein Sabbat-Jahr, bevor die nächste berufliche Aufgabe in Deutschland oder anderswo übernommen wird. In derartigen Fällen erfolgt der Umzug ins Ausland im zeitlichen Zusammenhang mit der Auszahlung des Abfindungsbetrages.

Thailand ist eines der präferierten Ziele für derartige Aussteiger aus dem Berufsleben oder auf der Suche nach einem arbeitsfreien Lebensabschnitt im Paradies. Thailand bietet aber auch in steuerlicher Hinsicht eine höchst attraktive Gestaltungsmöglichkeit:

  • Da die Abfindung nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs nicht als Entschädigung für die Vergangenheit, sondern für die Zukunft ausgezahlt wird, ergibt sich die Möglichkeit, eine Lohnversteuerung in Deutschland vollständig zu vermeiden. Dennoch können die Zahlungen beim Arbeitgeber in steuerlicher Hinsicht als abzugsfähige Betriebsausgaben behandelt werden.
  • Aufgrund der Besonderheiten des thailändischen Steuerrechts kann durch eine sachgemäße Strukturierung eine Besteuerung in Thailand ebenfalls vermieden werden, wenn die Parameter exakt eingestellt werden.
  • Im Ergebnis entstehen die bei der Finanzverwaltung unbeliebten “weisse Einkünfte”. Die Abfindungszahlung erfolgt “brutto gleich netto”, also ohne jede Steuerbelastung. Statt einer Doppelbesteuerung erfolgt die Nullbesteuerung. Besser geht’s nicht.

Auswirkungen der Steuerrechtsänderung 2017

Auf der Grundlage einer Gesetzesänderung gibt es Einschränkungen der Steuervorteile, abhängig von der Sachverhaltslage. Sprechen Sie die Kanzlei auf Ihren konkreten Fall an und erörtern in einem vertraulichen Gespräch oder Telefonat, welche Möglichkeiten sich aktuell noch bieten. 

Bewährte Beratung und Unterstützung durch erfahrene Steuerkanzlei

Die Kanzlei hat dementsprechend in den letzten Monaten und Jahren regelmäßig leitende Angestellte bis hin zu Vorständen von DAX-Unternehmen stets erfolgreich dabei beraten, dieses grenzüberschreitende Steuersparmodell durchzuführen. Unsere Tätigkeit als einzige Steuerberaterkanzlei in Thailand umfasst

  1. Unterstützung bei der Abfassung der Abfindungsvereinbarung, des Auszahlungszeitpunkts und weiterer Vorgaben in Abstimmung mit der Recht- und Steuerabteilung des deutschen Unternehmens.
  2. Sicherstellung der lohnsteuerfreien Auszahlung durch ausführliche gutachterliche steuerliche Stellungnahme gegenüber der Steuerberatungsgesellschaft des Arbeitgebers (Big Four, etc.).
  3. Kommunikation mit der deutschen Finanzverwaltung, soweit im Einzelfall erforderlich.
  4. Regelung der für die Steuerfreiheit in Thailand erforderlichen Vereinbarungen und tatsächlichen Umstände.
  5. Logistische Unterstützung bei den in Thailand durchzuführenden Schritten.
  6. Beratung und Unterstützung bezüglich der erweiterten beschränkten Einkommensteuerpflicht gemäß den Regelungen des deutschen Aussensteuergesetzes

Die Kanzlei verfügt aufgrund jahrelanger Erfahrung über alle (Text-)Bausteine für eine routinierte Fallbearbeitung und Gestaltung. Die nationalen deutschen Regelungen, Treaty override, Subject-to-tax-Klauseln, Doppelbesteuerungsabkommen, zwischenstaatlicher Verständigungsvereinbarungen, Verwaltungsanweisungen sowie die aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs sind analysiert und stehen für eine schnelle und zuverlässige Durchsetzung der Steuerinteressen des Mandanten zur Verfügung.

Wer im internationalen Steuerrecht alles fast richtig macht, macht im Ergebnis alles falsch. Wir beobachten, dass falschberatene Steuerpflichtige mit fehlgeschlagenen Versuchen enge Kontakte zur Steuerfahndung bekommen und sich wünschten, vorab einen erfahrenen Steuerberater eingeschaltet zu haben. Der Ausgleich für den Verlust des Arbeitsplatzes kann bei prominenteren Steuerzahlern auch zu einer unerwünschten Publizität in Presse und sozialen Netzwerken führen. Insoweit ist eine berufsverschwiegene Unterstützung durch den deutschen Steuerberater in Thailand unter verschiedenen Gesichtspunkten sinnvoll.

 

Deutscher Steuerberater in Thailand – PUGNATORIUS Ltd. in Bangkok

PUGNATORIUS Ltd. ist die deutsche Wirtschafts- und Steuerkanzlei mit Sitz in Bangkok für Rechtsberatung und Steuerberatung nach deutschem Standard. Der Tätigkeitsbereich und das steuerliche Beratungs- und Unterstützungsangebot ergeben sich aus “Internationale Steuerberatung in Thailand“. Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Steuernzahlen. Die Kenntnis aber häufig.

Comments are now closed for this article.