Compliance Due Diligence

Integritätsrisiken bei ausländischen Geschäftsbeziehungen

Compliance im hier verstandenen engeren Sinne betrifft die Befolgung von Regeln, die zwar nicht gesetzlich vorgegeben sind, die man sich aber selber setzt. Die Freizügigkeit und geringere Regelungsdichte in Südostasien kann als Standortvorteil gewünscht und genutzt werden. Nicht alles was rechtlich zulässig ist, muss auch integer, verantwortungsvoll, nachhaltig und damit kaufmännisch akzeptabel sein. Geschäftsbeziehungen mit Thailand oder anderen asiatischen Staaten können daher an der Nichteinhaltung von Compliance-Anforderungen scheitern.

Will es sich ein deutscher Lebensmittelkonzern leisten, Fische zu günstigen Preisen zu importieren, die durch staatlich geduldete Sklavenarbeit gefangen und verarbeitet wurden? Ist es für einen deutschen Touristikkonzern akzeptabel, preisgünstige Hotelbetten anzubieten, wenn dort die Brandschutzvorschriften missachtet werden? Will ein Vertriebsunternehmen Produkte in Deutschland anbieten, die durch legale Kinderarbeit und die diskriminierende Ausbeutung von Frauen hergestellt wurden? Ist eine langfristige öffentlichkeitswirksame Anbindung an ein Unternehmen sinnvoll, dessen Lizenzen und Genehmigungen offensichtlich durch Korruption erreicht wurden? Wollen deutsche Banken attraktive Infrastrukturprojekte finanzieren, die mit einer großflächigen Umweltzerstörung verbunden sind?

Während die Einhaltung zwingender gesetzlicher Rahmenbedingungen traditionell eine unbestreitbare Anforderung des internationalen Güterverkehr ist, haben Compliance-Gesichtspunkte erst seit kurzer Zeit eine erhebliche unternehmerische Bedeutung gewonnen. Die zunehmende Signifikanz von „Integritätsrisiken“ kann kaum überschätzt werden. In Jahrzehnten aufgebaute Marken können in einem Shitstorm über Nacht entwertet werden. Die Reputation eines Konzerns hängt davon ab, dass Compliance-Anforderungen richtig aufgestellt und effizient überwacht werden. Dabei ist schon der bloße Anschein eines Verstoßes zu vermeiden.

Bereits der Anschein nicht gewünschter Geschäftspraktiken oder unlauteren Verhaltens ist zu vermeiden

Für die Compliance in Geschäftsbeziehungen zum Ausland fehlen in Deutschland ausdrückliche gesetzliche Grundlage. Fremde Vorgaben wie der UK Bribery Act oder der im US-Bundesgesetz verankerte Foreign Corrupt Practices Act bringen aber bereits dann bestimmte Prüfpflichten mit sich, wenn einer der Transaktionspartner seinen Sitz in Großbritannien oder den USA hat. In jedem Fall drohen weit reichende Konsequenzen, z. B. Geld- oder Freiheitsstrafen, hohe Bußgelder, Abschöpfung von erwirtschafteten Gewinnen und zivilrechtliche Haftungsansprüche.

Eingrenzung von Integritätsrisiken zum Schutz der Reputation des deutschen Unternehmens in korruptionskritischen Ländern

PUGNATORIUS ermöglicht eine umfassende Integritätsprüfung thailändischer Geschäftspartner, auch über unterschiedliche Rechts- und Kulturkreise. Unsere Tätigkeit umfasst insbesondere die folgenden vier Schritte:

  • Erstellung eines an die Unternehmenskultur sowie lokalen Verhältnisse angepassten Verhaltenskodex zum eigenen verantwortungsvollen Handeln in Thailand sowie den Anforderungen an den Geschäftspartner.
  • Durchführung einer Integritäts (Compliance) Due Diligence der Geschäftsbeziehungen mit dem thailändischen Vertragspartner, um Risiken zu vermeiden, die das Vertrauen von Kunden, Aktionären, Geschäftspartnern sowie der Öffentlichkeit in die Integrität und das ethische Handeln des deutschen Unternehmens schädigen würde.
  • Zusammenstellung und Dokumentation der aus öffentlich verfügbaren Quellen (Open Source), kommerziellen Wirtschafts-Datenbanken, Unternehmens-Blacklistings und Fahndungslisten, durch Ansprache geeigneter Personen (Human Intelligence) oder unter offener oder verdeckter Einbeziehung des Vertragspartners gewonnenen Tatsachen und Erkenntnisse.
  • Durchsetzung der gegebenenfalls erforderlichen Anpassung der Vertragsbeziehungen mit der thailändischen Seite im Hinblick auf Vertragsklauseln, Zusicherungen, der Anpassung von Strukturen und anderen tatsächlichen Veränderungen zur Wahrung der ökologischen und sozialen Verantwortung des deutschen Auftraggebers

Sprechen Sie die Kanzlei auf ein konkretes Unterstützungsangebot zur vorsorglichen Prüfung thailändischer Geschäftspartner an.


Wirtschaftskriminalität, Integritätsschwächen, Reputationsrisiko, Reputationsschutz, Geschäftspartnerrisiko, Korruptionsschutz, Korruptionsprävention, Korruptionsabwehr, Unternehmensleitlinien, Menschenrechte, Umweltmanagement, Geschäftspartnerkriminalität, Antikorruptionsaudit, Unternehmensethik, Korruption, Kartelle, Steuerhinterziehung, Schmiergelder, Bargeldtransaktionen, Spesenkultur, Geldwäsche, IDW PS 980 zu Prüfungen von Compliancemanagementsystemen: Konzeptionsprüfung – Angemessenheitsprüfung – Wirksamkeitsprüfung, CMS Compliance-Management-System, Third Party Integrity Due Diligence, Know-Your-Customer Principle, Corruption Risk Assessment, Forensic Services, Whistleblowing, Code of Conduct

Comments are now closed for this article.