Das Recht der Großstadt

Die Gesetze werden in Bangkok beschlossen. Ausländern wird aber gerne suggeriert, dass deren rechtliche Geltung an den Stadtgrenzen der Hauptstadt faktisch endet und in Pattaya, Phuket und Phitsanulok ein anderes, einfacheres und bequemeres Recht Geltung habe. Dies ermögliche es, Abkürzungen zu gehen und Vereinfachungen zu akzeptieren. Rechtsunsicherheiten seien so oder so gegeben und eine informelle Behandlung von millionenschweren Investitionen daher der einfache und richtige Weg.

grossstadt

Das Hallo Magazin hat die Kanzlei hierzu befragt und veröffentlicht in ihrer Oktoberausgabe ein kleines Interview. Hierin wird angesprochen, dass das “Recht der Großstadt” langfristig auch in einem Provinznest gilt und eine Vielzahl von rechtlichen Strukturen, die kein Bangkok-Niveau erreichen, früher oder später nicht nur wackeln sondern umfallen werden. Dies ist der Hintergrund, warum sich auch Residenten in Pattaya zunehmend darüber Gedanken machen, ob sie für eine sachgerechte rechtliche Beratung und Unterstützung nicht doch besser den Weg nach Bangkok suchen.

Ein weiteres Thema des Interviews sind die chinesischen Investitionen in Thailand, die mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Daher ist es auch für deutsche / europäische Developer sinnvoll, neue Grundstücksentwicklungen China-kompatibel auszugestalten. Dazu bedarf es eines Grundwissens über den chinesischen Grundstücksmarkt und die Erwartungshaltung chinesischer Unternehmen, wenn sie sich in Thailand nach geeigneten Projekten umsehen. Die Kanzlei bietet unter cn.pugnatorius.com chinesischen Unternehmen ein Informationsportal zu Recht in Thailand in Mandarin


Das Interview ist online verfügbar unter http://hallomagazin.com/nachrichten-in-deutsch/das-interview-dr-ulrich-eder-bangkok

Comments are now closed for this article.