Die Gesellschaftsgründung auf den Philippinen

Gestaltungsmöglichkeiten für ausländische Investoren

Das Gesellschaftsrecht stellt international typischerweise vier Grundformen der unternehmerischen Betätigung zur Verfügung, so auch auf den Philippinen: (i) Einzelunternehmen, (ii) Personengesellschaft, (iii) Kapitalgesellschaft und (iv) Zweigstelle einer ausländischen Gesellschaft. Die Tätigkeit des Ausländers im Rahmen eines Einzelunternehmens („Sole Proprietorship“) oder einer Zweigstelle („Branch“) wird durch die Ausländergesetzgebung der Philippinen regelmäßig unmöglich oder unattraktiv sein. Somit verbleibt für den ausländischen Investor die Möglichkeit zur Gründung und Führung einer Kapital- oder Personengesellschaft.

Eine Übersicht zur philippinischen Gesellschaftsgründung gibt der Aufsatz “Philippinisches Investitionsrecht: Die Gesellschaftsgründung auf den Philippinen“. Der Beitrag datiert aus dem Jahr 2014 und berücksichtigt nicht die seitdem erfolgten Entwicklungen. Über Gestaltungsmöglichkeiten mit einer lokalen Personengesellschaft informiert “Philippinisches Gesellschaftsrecht: Haftungsfalle Limited Partnership“. 

Transaktionsunterstützung im philippinischen Gesellschafts- und Investitionsrecht

Bezüglich der Unternehmensgründung auf den Philippinen unterstützt PUGNATORIUS bei

  • der Auswahl der geeigneten Rechtsform,
  • der Erfüllung gesellschaftsrechtlicher Anforderungen,
  • der Durchführung der unterschiedlichen Gründungsschritte.
  • der Berücksichtigung der ausländerrechtlichen Beschränkungen,
  • den steuerlichen Aspekten,
  • Visa und Arbeitserlaubnis sowie
  • bei sonstigen Gesichtspunkten, die erfahrungsgemäß einer sachgerechten Beratung bedürfen.

Die Tätigkeit erfolgt in Zusammenarbeit mit philippinischen Anwälten. Einzelheiten hierzu unter “Geschäftserfolg bei der Philippineninvestition“.

Comments are now closed for this article.