Die Forderungsverjährung

Die Forderungsverjährung beträgt in Thailand grundsätzlich zehn Jahre (Abschnitt 193/30 CCC). Hiervon abweichend gibt es in Abschnitt 193/33 CCC geregelte Tatbestände, die in fünf Jahren verjähren und Tatbestände nach Abschnitt 193/34 CCC (beispielsweise Anwaltshonorare), die bereits nach zwei Jahren verjähren. Eine gute englische Übersetzung der Verjährungsvorschriften gibt es hier. Für eine unerlaubte Handlung gilt eine Verjährungsfrist von einem Jahr nach Kenntnis, maximal zehn Jahre nach Begehung.

Hierzu kommen Ausnahmeregelungen und Sonderfälle, so dass die obigen allgemeinen Ausführungen keine konkrete rechtliche Prüfung des Einzelfalls ersetzen können.

Comments are now closed for this article.